Aufschwung mit Fragezeichen

Einen Aufschwung mit (neuen) Fragezeichen sieht die Industrie- und Handelskammer (IHK) Bonn/Rhein-Sieg in Bezug auf die konjunkturelle Lage der Unternehmen an Rhein und Sieg. So hat sich die Erholung des IHK-Konjunkturklimaindexes deutlich fortgesetzt; der Index liegt jetzt mit 119 Punkten wieder auf dem Vor-Corona-Niveau und ist der höchste Wert seit Sommer 2019. „Aktuell trüben sich die Erwartungen der Wirtschaftsforschungsinstitute wieder ein“, warnt IHK-Präsident Stefan Hagen vor übertriebenem Optimismus: „Die Lieferketten sind längst nicht wieder die alten, es kommt zu Engpässen bei der Produktion und vermehrter Kurzarbeit. Steigende Energie- und Rohstoffpreise sorgen ferner für neue Fragezeichen. Und auch die sich anbahnende Koalition in Berlin mit der unklaren Finanzierung von Klimawende, Mindestlohn und weiteren Ausgaben sorgt nicht für Entspannung in der Wirtschaft.“

Die Unternehmen in der Region bewerten ihre aktuelle Lage wieder deutlich besser. 35 Prozent bezeichnen die Geschäftslage als gut, nur noch 16 Prozent als schlecht. Auch bei den zukünftigen Erwartungen ist der Anteil der Optimisten mit 32 Prozent gegenüber den Pessimisten mit 13 Prozent deutlich stärker. „Dass der Aufschwung jedoch noch mit vielen Unsicherheiten verbunden ist, zeigt ein Blick auf die Investitionsbereitschaft“, sagt IHK-Hauptgeschäftsführer Dr. Hubertus Hille: „Die Zurückhaltung wird nur langsam aufgegeben, von einem Aufholeffekt kann hier noch keine Rede sein.